Suche
Dr. Rainer Kemper

Schenkung und erbrechtlicher Erwerb in der Zugewinngemeinschaft (elektronische Ausgabe)

Anfangs- und Endvermögen, Kappungsgrenze, Rückforderungsansprüche, Mithaftung Beschenkter

  • Schenkungen und unbenannte Zuwendungen der Ehegatten untereinander im Zugewinn- und Nebenausgleich
  • Unentgeltliche Zuwendungen Dritter an die Ehegatten und der Ehegatten an Dritte
  • Privilegierte Erwerb von Schulden, Erbfolge und Pflichtteilsberechtigung
  • mit Lernerfolgskontrolle erhältlich
Schenkung und erbrechtlicher Erwerb in der Zugewinngemeinschaft (elektronische Ausgabe)


Schenkung und erbrechtlicher Erwerb in der Zugewinngemeinschaft

Erscheinungstermin September 2017
145 Druckseiten
Elektronische Ausgabe: Art.-Nr. 115629 | 16,80 Euro zzgl. USt
Elektronische Ausgabe mit Lernerfolgskontrolle: Art.-Nr. 115629_L | 33,60 Euro zzgl. USt


Leseprobe

Schenkungen und Erbschaften stellen einen Erwerb dar, zu dem andere Personen als der Schenker bzw. Erblasser nichts beigetragen haben. Diese Erwerbsformen werden deswegen in vielerlei Hinsicht anders behandelt als sonstige Erwerbstatbestände.

Das betrifft auch die Zugewinngemeinschaft. Hier bestehen Sonderregeln: Regelungen, die sicherstellen sollen, dass nur ehebedingter Erwerb ausgeglichen werden soll (§ 1374 Abs. 2 BGB), Regelungen für die Hinzurechnung von Vermögen, das ein Ehegatte unentgeltlich weggibt (§§ 1375 Abs. 2, 1378 Abs. 2 BGB), Bestimmungen für Ansprüche gegen Dritte, denen ein Ehegatte unentgeltliche Zuwendungen gemacht hat (§ 1390 BGB) und Regelungen für unentgeltliche Zuwendungen der Eheleute untereinander (§ 1380 BGB).

Schließlich hat der Güterstand ganz erhebliche Auswirkungen auf die Erbfolge bzw. Nachlasszusammensetzung eines Ehegatten, der im gesetzlichen Güterstand gelebt hat. Vor allem die durch die Reform aus dem Jahr 2009 erfolgte Berücksichtigung eines negativen Anfangsvermögens hat hier große Veränderungen gebracht, deren sich Eheleute und Rechtsberater bei der Gestaltung von letztwilligen Verfügungen oft nicht bewusst sind.

Ziel des vorliegenden Werkes ist es, die Besonderheiten des Erwerbs im Wege der Schenkung und von Todes wegen ebenso ins Bewusstsein zu rufen, wie die Fragen, welche sich bei der Nachlassplanung von im Güterstand der Zugewinngemeinschaft lebenden Ehegatten ergeben. Der Fokus liegt dabei auf der „klassischen“ Zugewinngemeinschaft i.S.d. §§ 1363 ff. BGB. Auf die deutsch-französische Wahl-Zugewinngemeinschaft (§ 1519 BGB) wird nur eingegangen, soweit sich dort Abweichungen ergeben.


§ 15 FAO:
  • 2,5 Stunden
  • Fachanwälte für Familienrecht
  • Fachanwälte für Erbrecht

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält
keine Artikel

zum Warenkorb

Elektronische Ausgabe

Art.-Nr. 115629
Preis: 16,80 EUR
(19,99 EUR brutto)
neu berechnen
Summe: 0,00 EUR
(0,00 EUR brutto)

Elektronische Ausgabe mit Lernerfolgskontrolle

Art.-Nr. 115629_L
Preis: 33,60 EUR
(39,98 EUR brutto)
neu berechnen
Summe: 0,00 EUR
(0,00 EUR brutto)