Suche
Dr. Rudolf Pauli

Erbschaftsteuerreform

  • Das Urteil des BVerfG vom 17.12.2014, AZ 1 BvL 21/12
  • Neuregelungen
  • Gestaltungsmöglichkeiten
  • mit Lernerfolgskontrolle erhältlich
Erbschaftsteuerreform


Leseprobe

Erbschaftsteuerreform

Erscheinungstermin Januar 2017
67 Seiten
Printausgabe: Art.-Nr. 15623 (ISBN 978-3-944731-27-8) | 18,68 Euro zzgl. USt
Printausgabe mit Lernerfolgskontrolle: Art.-Nr. 15623_L | 37,36 Euro zzgl. USt
Elektronische Ausgabe: Art.-Nr. 115623 | 16,80 Euro zzgl. USt
Elektronische Ausgabe mit Lernerfolgskontrolle: Art.-Nr. 115623_L | 33,60 Euro zzgl. USt




Bund und Länder haben ihren Streit um die Reform der Erbschaftsteuer beigelegt. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hat in der Nacht zum 22. September 2016 einen Kompromissvorschlag beschlossen. Dem Einigungsvorschlag müssen Bundestag und Bundesrat nun noch zustimmen.

Das Bundesverfassungsgericht hat am 17. Dezember 2014 – nach 1995 und 2006 – zum dritten Mal das ErbStG für verfassungswidrig erklärt und den Gesetzgeber aufgefordert, bis spätestens zum 30. Juni 2016 eine Neuregelung zu schaffen. Union und SPD haben sich nach monatelangem Streit am 20.06.2016 auf eine Reform der Erbschaftsteuer geeinigt. Der Bundesrat rief am 8. Juli 2016 den Vermittlungsausschuss an, um die neuen Regeln für Firmenerben grundlegend überarbeiten zu lassen. Danach werden Firmenerben wie bisher von der Erbschaftsteuer weitgehend befreit, wenn sie das Unternehmen fortführen und Arbeitsplätze erhalten. Allerdings gelten schärfere Vorgaben wie vom Bundesverfassungsgericht Ende 2014 gefordert.

Die Vermittler einigten sich bei den bis zuletzt strittigen Kriterien zur Unternehmensbewertung, insbesondere zum Kapitalisierungsfaktor von 13,75 für das vereinfachte Ertragswertverfahren, zum Vorwegabschlag bei Familienunternehmen, zur Optionsverschonung für Verwaltungsvermögen sowie zu den Voraussetzungen für eine Steuerstundung.

Außerdem schlägt der Vermittlungsausschuss Maßnahmen zur Missbrauchsbekämpfung vor. So soll es keine Wiedereinführung der so genannten Cash-Gesellschaften geben; Freizeit- und Luxusgegenstände wie Oldtimer, Yachten, Kunstwerke sollen grundsätzlich nicht begünstigt werden. Die Empfehlung enthält zudem weitere technische und klarstellende Änderungen an dem ursprünglichen Bundestagsbeschluss, so bei den Altersvorsorge-Deckungsmitteln und Ausnahmen für vermietete oder verpachtete Grundstücke z.B. von Brauereien.

Der Autor erläutert die Neuregelungen und Gestaltungsmöglichkeiten, die nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens Anwendung finden.


§ 15 FAO:
  • 2,5 Stunden
  • Fachanwälte für Steuerrecht
  • Fachanwälte für Erbrecht

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält
keine Artikel

zum Warenkorb

Printausgabe

Art.-Nr. 15623
Preis: 18,68 EUR
(19,99 EUR brutto)
neu berechnen
Summe: 0,00 EUR
(0,00 EUR brutto)
zzgl. Versand

Elektronische Ausgabe

Art.-Nr. 115623
Preis: 16,80 EUR
(19,99 EUR brutto)
neu berechnen
Summe: 0,00 EUR
(0,00 EUR brutto)

Printausgabe mit Lernerfolgskontrolle

Art.-Nr. 15623_L
Preis: 37,36 EUR
(39,98 EUR brutto)
neu berechnen
Summe: 0,00 EUR
(0,00 EUR brutto)
zzgl. Versand

Elektronische Ausgabe mit Lernerfolgskontrolle

Art.-Nr. 115623_L
Preis: 33,60 EUR
(39,98 EUR brutto)
neu berechnen
Summe: 0,00 EUR
(0,00 EUR brutto)